Unterstütze die ESO-Datenbank! Erfahre auf folgender Seite mehr zum Thema.

PfeilScreenshots der Community

PfeilKodex - Federleichter Stahl

Die Liste der Kodexeinträge der Antiquität Federleichter Stahl in der ESO-Datenbank.

Augvea Antiquitäten Kodex - Federleichter Stahl

  • Reginus Buca Perlboot-Schalenschutz Das Perlenmeer ist bekannt für die unzähligen Muscheln, die an den Küsten der Inseln angeschwemmt werden. Viele von ihnen haben Windungen, die denen von Perlbootmuscheln entsprechen, die für gewöhnlich leicht, aber unglaublich robust sind.
  • Ugron gro-Thumog Perlboot-Schalenschutz Die Krecken hatten allgemein kaum Verwendung für Muscheln. Was ich so höre, waren sie allgemein keine Freunde von Werkzeugen. Sie taten sich schwer, Dinge fest zu greifen, versteht Ihr? Aber hin und wieder trugen sie Rüstung (wenn man den Logbüchern der Schiffe aller Flaggen Glauben schenken darf). Großen natürlichen Schutz boten ihre wabbeligen Körper sicher nicht.
  • Gabrielle Benele Perlboot-Schalenschutz Offenbar sind die Perlboote der Gewässer um die Insel Agonio besonders groß. Da dies die größte Insel des Archipels war, bot sie vielleicht mehr Nahrung, durch die diese Tiere größer als gewohnt werden konnten.
  • Reginus Buca Leblose Anemonen-Intarsie Ich kenne mich nicht sonderlich gut mit den Krecken aus, auch nicht mit Anemonen, aber ich weiß, dass Sumpfanemonen für gewöhnlich in brackigen Gebieten vorkommen. Beispielsweise in der Sumpfgegend nahe des Zentrums des thrassischen Archipels, woher dieser Gegenstand wohl stammt.
  • Amalien Leblose Anemonen-Intarsie Meint Ihr, die Krecken haben ihn zu nekromantischen Zwecken eingesetzt? Vielleicht unterstützten die einzigartigen schleimigen Eigenschaften der Anemone ihre ganz eigene Magie, und nur deshalb können sie so gut damit umgehen!
  • Verita Numida Leblose Anemonen-Intarsie Ich habe wahrlich beunruhigende Berichte über den … Paarungsprozess der Krecken gehört. Es gibt Anemonen, die sich ähnlich fortpflanzen. Ich möchte damit nicht sagen, dass es eine direkte Verbindung gibt, aber bedenkt dies, wenn Ihr müsst! Ich persönlich lasse es lieber sein.
  • Gabrielle Benele Korallenplatten Ich habe gelesen, dass dichte Korallen das gesamte Fundament von Thras bilden. Sie bauten die Korallen wohl ab, wie wir Eisen und Stein abbauen, oder nicht?
  • Verita Numida Korallenplatten Zweifelsohne. Die Krecken nutzten das verworrene Nest aus Korallenformationen als Fortbewegungsmittel, aber sie müssen auch eine Möglichkeit entwickelt haben, sie zu ernten. Auch wenn ich nicht im Geringsten weiß, wie sie das anstellten. Diese Koralle fühlt sich hart wie Stein an, und ich kann mir keinen Krecken vorstellen, der eine Spitzhacke schwingt!
  • Ugron gro-Thumog Korallenplatten Seht Euch die Platten genau an. Es gibt feine Unterschiede in der Farbe und dem Muster der Aushöhlungen. Unterschiedliche Korallenarten boten wohl unterschiedliche Vorteile im Kampf. Gewicht, Robustheit und so weiter. Und das Beste: Sie ziehen einen nicht hinab auf den Meeresgrund.
  • Reginus Buca Klebriges Umhüllungsleder Meint Ihr, dieses Leder wurde aus einem Krecken gefertigt? Ich nehme an, man könnte es ernten, ohne die Kreatur zu töten, aber ich stelle es mir schmerzhaft vor. Wie als würde man gehäutet werden.
  • Amalien Klebriges Umhüllungsleder Vielleicht legten sie das Zeug ja ab! Viele meeresgeborene Kreaturen streifen ihre Haut ab, um zu wachsen, nicht wahr? Krabben und so weiter. Ich sehe es fast vor mir, wie ein rosafarbenes, stinkendes Ding aus einer ledrigen Schale klettert!
  • Verita Numida Klebriges Umhüllungsleder Danke für diese anschauliche Beschreibung, Amalien. Ja, es könnte in der Tat ein Abfallprodukt des Alterungsprozesses sein. Oder vielleicht ernten sie es von ihren Jungen. Die wenigen Forschungen, die es zu diesem Thema gibt, legen nahe, dass die Krecken ihre Kinder nicht sonderlich gut behandeln.
  • Reginus Buca Federleichter Stahl Gab es in Thras Metall? Ansonsten würde es mich interessieren, wie dieses Metall in ihren Besitz kam. Schließlich unterhielten sie ja keine florierenden Handelsbeziehungen mit den Völkern Tamriels.
  • Ugron gro-Thumog Federleichter Stahl Wahrscheinlich sammelten sie es vom Meeresgrund auf, von Schiffswracks und dergleichen. Von Maormer, die ihnen zu nahe kamen. Vielleicht sogar von Yokudanern oder linkshändigen Elfen. Dennoch kommt mir dieses Metall leichter vor als die meisten anderen. Fast schon federleicht.
  • Amalien Federleichter Stahl Ha! Ich hab's! Froschmetall! Syrabann entdeckte Mitte der Ersten Ära eine alchemistische Legierung, aus der man Rüstungen für die frühen elfischen Seesoldaten fertigen konnte. Dieses Metall verhinderte, dass die Soldaten auf den Meeresgrund sanken, wenn sie über Bord gingen. Die Krecken wären an so etwas natürlich äußerst interessiert gewesen!